x

Hi, ich bin der

BewussteWelt Community Button

- dein Tor zum spirituellen Gemeinschaft von BewussteWelt.de.

Klick mich, um mehr zu erfahren!

Emotionen und Gefühle kontrollieren lernen – So schaffst du es!

Emotionen und Gefühle geben dem Leben eine gewisse Würze, so lange du sie kontrollieren kannst, doch wenn sie die Oberhand gewinnen, wirst du schnell lernen, dass sie eine Quelle für Leid sein können. In diesem Beitrag erfährst du, warum Emotionen gefährlich für dich sein können, was du sonst noch über sie wissen musst und wie du sie kontrollieren kannst.

 

Die Gefahr hinter den Emotionen

Ein Gefühl, oder eine Emotion entsteht immer als Reaktion auf etwas. Wenn du zum Beispiel an ein schönes Erlebnis denkst, wird das in dir eine schöne Emotion aufrufen, beziehungsweise Trauer, weil dieses Erlebnis nun schon wieder vorbei ist. Auch wenn du dich mit den falschen Menschen abgibst, kann das eine Quelle für negative Emotionen sein.

Auch deine Erwartungen, welche du an die Welt stellst, sind eine Quelle für verschiedenste Gefühle. Mal angenommen, du möchtest, das etwas bestimmtes in der Welt geschieht. Entwickelt sich das Leben in Richtung deiner Erwartung, formt sich in dir eine positive Emotion, entwickelt es sich in eine andere Richtung, formen sich eher unangenehme Gefühle.

Generell kann man sagen, dass Emotionen durch den Kontakt mit der Außenwelt entstehen. Das ist auch der Grund, weshalb sie eine Gefahr für deine innere Entwicklung darstellen können.

Wenn deine Gefühle zu vereinnahmend sind, lebst du in der Vorstellung, dass die Außenwelt dein Innenleben bestimmt, was dich zum Sklaven deiner Umstände macht!

Ganz ohne Frage, ohne Emotionen bist du nicht am Leben, doch wenn du denkst, dass ihr Wechselspiel dich irgendwo hinführt, irrst du dich. Durch diesen Irrtum kann es passieren, dass du den Weg zur Selbsterkenntnis verpasst!

 

Was du über das Wechselspiel der Gefühle wissen musst

Um zu lernen, wie deine Gefühle funktionieren ist es wichtig, eines zu verstehen:

Sie sind nicht von Dauer!

Im einen Moment sind sie erfreulich und angenehm, im nächsten schmerzvoll. Dieses Wechselspiel ist die Natur der Emotionen.

Es gibt viele Menschen, die versuchen, ausschließlich positive Emotionen zu kultivieren, da gibt es jedoch eine Sache, die sie dabei nicht bedenken:

Auf jeden Berg folgt ein Tal!

Je übertriebener die positiven Emotionen sind, desto übertriebener wirkt sich auch ihre Kehrseite aus. Auch wenn sie nicht sofort in Erscheinung tritt, früher oder später kommt der Moment, in dem sie dich erwischt.

 

Jenseits der Berg- und Talfahrt

So lange du aktiv am Leben beteiligt bist und nicht nur vor dich hin vegetierst, werden immer die verschiedensten Gefühle mitspielen. Wie viel Einfluss sie auf dich haben, liegt jedoch in deiner Hand. Es gibt einige Techniken, mit denen du lernen kannst, die Auswirkungen deiner Emotionen zu kontrollieren:

  • Kultiviere bedingungslose Liebe! Eine Liebe für das Leben in jeder seiner Formen ist die einzige Emotion, die dich aus der endlosen Berg- und Talfahrt herausholen kann. Womit auch immer dich dein Leben, deine Gedanken oder deine Emotionen konfrontieren, du kannst dich in jeder Situation dazu entscheiden, liebevoll zu sein. In dem Moment, wo du dich dazu entscheidest, mit Liebe auf dein Erleben zu reagieren, stehst du bereits über dem Wechselspiel der Gefühle, da du dich aus freien Stücken zu ihr entscheidest und sie nicht wie andere Emotionen einem stetigen Wandel unterliegt. Hier sollte noch angemerkt werden, dass hier nicht die an ein Objekt gebundene Liebe gemeint ist, denn die würde dich wieder in das Wechselspiel hineinwerfen. Entscheidest du dich jedoch dazu, einfach liebevoll zu sein, ohne dich damit auf ein bestimmtes Objekt zu beziehen, können die wechselhaften Emotionen dich nicht mehr umstoßen.
  • Beobachte deine Emotionen! Wenn eine Emotion in dir aufkommt, reagiere nicht auf sie. Beobachte sie einfach einige Zeit lang uns sie wird von alleine wieder vergehen. Wenn du das lange genug machst, wirst du verstehen lernen, dass du mit dieser Methode emotionale Eindrücke aus der Vergangenheit nach und nach aus dir heraus löst, was dich immer freier macht.
  • Lerne, deine Gedanken zu kontrollieren! Deine Emotionen sind eine Reaktion auf deine Gedanken. Sobald du deine Gedanken zu kontrollieren lernst, kannst du dadurch auch deine Emotionen kontrollieren.

Wenn du mit diesen Methoden regelmäßig übst, wirst du bemerken, dass dich deine Gefühle immer weniger im Griff haben und du in deinem inneren Erleben immer freier und unabhängiger wirst.

In dem Moment, wo du es schaffst, dich über deine emotionalen Eindrücke zu stellen und unabhängig von ihnen einfach zufrieden zu sein, bist du wirklich frei.

Beginne am besten noch heute damit, an deiner Freiheit zu arbeiten!

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn, damit er auch deinen Freunden nützlich sein kann!

Lass dich regelmäßig von uns inspirieren!

Lass dich regelmäßig von uns inspirieren!

Trag dich in unseren Newsletter ein, du erhältst regelmäßig Neuigkeiten von Bewusste Welt und eine äußerst effektive geführte Meditation als Willkommensgeschenk!

Du hast dich erfolgreich angemeldet. Du erhältst nun eine Email von uns, bitte bestätige darin deine Emailadresse! Solltest du keine Mail vorfinden, sieh in deinem Spam-Ordner nach.

Pin It on Pinterest

Geteilt
Teilen
Ja Nein